Wasserverband Boberg - Heidhorst Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bevor im Dorfanger Boberg ab 1999 erste Häuser und Straßen gebaut wurden, befanden sich hier Wiesen und Äcker. Der natürliche Boden hat das Regenwasser zunächst aufgesaugt und dann langsam und kontinuierlich an den Immenbuschgraben und den Graben Heidhorst in Richtung Glinder Au und von dort über die Bille weiter in die Elbe abgegeben. Nach der Bebauung hat sich Situation grundlegend geändert. Von Dächern, Straßen und Wegen fließt das Wasser schnell ab. Die höchsten Grundstücke in der Bockhorster Höhe liegen bei 41,25 ü. NN, der Immenbuschgraben bei 23,75 ü. NN, ein Höhenunterschied von immerhin 17,5 m. Große Wassermassen in kleinen Zeiträumen würden den Immenbuschgraben und den Graben Heidhorst überlasten und zu Überschwemmungen und voll gelaufenen Kellern bei unseren tiefer gelegenen Nachbarn im eigenen Gebiet und in Havighorst führen.

Um dies zu verhindern wurde bereits im für uns geltenden Bebauungsplan der Freien und Hansestadt Hamburg festgelegt, dass unser Gebiet auch im Endausbau nur genau so viel Wasser an die nachfolgenden Gewässer abgeben darf, wie dies zuvor der Fall war. Dies wird erreicht, indem das Wasser wird durch Mulden und neue eigene Gräben gebremst wird. Ein Teil des Wassers versickert bereits, bevor es in einem der 4 Regenrückhaltebecken ankommt. Hier wird es aufgestaut (zurückgehalten) und dann wiederum langsam und kontinuierlich an den Immenbuschgraben und den Graben Heidhorst abgegeben.

Ein zweites Aufgabengebiet, das dem Wasserverband übertragen wurde, ist die Unterhaltung und Pflege der Ausgleichsflächen. Ähnlich wie beim Wasser wurde auch hier die Wertigkeit der vormals vorhandenen Äcker und Wiesen in einem Punktesystem bewertet. Nach der Bebauung muss mindestens die gleiche Anzahl an Punkten wieder vorhanden sein. Flächen, auf denen sich jetzt Straßen, Wege und Häuser befinden, erzielen keine Punkte mehr. Zum Ausgleich wurden Flächen geschaffen, die höher bewertet sind – für die es also mehr Punkte pro Quadratmeter gibt. Bei uns heißt die Wiese auch Maßnahmefläche, weil hier eben Maßnahmen zum Ausgleich des Naturhaushaltes geschaffen wurden.

Die wertvollsten Flächen sind hierbei die Wallhecken, welche umgangs-sprachlich in Norddeutschland als Knick bezeichnet werden. Auch die Knickverläufe wurden bereits im Bebauungsplan der Freien und Hansestadt Hamburg festgelegt. Oft finden sich diese Knicks oberhalb der Gräben auch auf Ihren privaten Grundstücken.

Um die Funktion des Grabensystems, wie auch die Landschaftspflege, dauerhaft sicherzustellen, wurde der Wasserverband Boberg-Heidhorst als Körperschaft des öffentlichen Rechts gegründet.

Die Entsorgung des Schmutz- und Abwassers übernimmt Hamburg-Wasser, hierfür ist Ihr Wasserverband nicht zuständig.

Wasserverband Boberg-Heidhorst

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bockhorster Weg 1

21031 Hamburg

 

Kontakt:

Haben Sie Fragen, Probleme oder Anregungen? Schreiben sie uns eine Mail an info@wasserverband-boberg-heidhorst.de

 

Offizielle Bekanntmachungen:

Schaukasten am Bürgerhaus

Bockhorster Weg 1

21031 Hamburg

 

Sprechstunde:

1 Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Büro des Bürgerhauses Dorfanger Boberg
Bockhorster Weg 1

21031 Hamburg

 

© 2021

Wasserverband Boberg-Heidhorst

Körperschaft des öffentlichen Rechts

Bockhorster Weg 1

21031 Hamburg

 

Kontakt:

Haben Sie Fragen, Probleme oder Anregungen? Schreiben sie uns eine Mail an info@wasserverband-boberg-heidhorst.de

 

Offizielle Bekanntmachungen:

Schaukasten am Bürgerhaus

Bockhorster Weg 1

21031 Hamburg

 

Sprechstunde:

1 Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Büro des Bürgerhauses Dorfanger Boberg
Bockhorster Weg 1

21031 Hamburg